Zehn Vorteile von Digital Signage

Digital Signage ist vielfältig einsetzbar. Und genauso zahlreich sind die Vorteile. Profitieren können bereits kleine Geschäfte und KMU.

  • Keine Druckkosten und mehr Werbefläche

    Wenn Sie Inhalte auf einem Bildschirm ausspielen, anstatt sie auf Plakate und Flyer zu drucken, sparen Sie die Kosten für die Druckerei. Ausserdem zeigt ein Bildschirm in kurzer Zeit verschiedene Inhalte an, während ein Plakat statisch bleibt und nur ein Angebot anpreisen kann. So wird ein kleines Schaufenster zum grossen Werbemedium.

  • Zeigen Sie Ihre Nachhaltigkeit

    Ihre Kunden werden immer umweltbewusster. Digital Signage reduziert den ökologischen Fussabdruck Ihres Geschäfts. Plakate müssen nicht mehr gedruckt werden, ebenfalls entfällt die Logistik. Die Bestandteile der Display-Lösungen sind ausserdem recycelbar.

  • Anpassungen in Echtzeit

    Bewirkt eine digitale Anzeige nicht, was man sich erhofft, ist sie innerhalb von wenigen Minuten angepasst. Gleiches gilt, falls das beworbene Produkt ausverkauft ist und man es nicht mehr weiter bewerben möchte. Die Anpassungen können auf allen Screens gleichzeitig geschehen. Wer in so einem Fall Plakate neu drucken muss, verliert Zeit und Geld.

  • Erfüllen Sie Kundenwünsche

    Um Aufmerksamkeit zu erhalten, sollten Angebote den Kundenwünschen entsprechen. Diese verändern sich durch äussere Einflüsse. Ein kleines Beispiel: Eine Inhaberin eines Accessoire-Ladens sieht, dass es draussen anfängt zu regnen. Sofort schaltet sie via Digital Signage eine Anzeige: «10 % auf alle Regenschirme». Passanten ohne Regenschutz werden in den Laden gelockt und kaufen neben einem neuen Schirm noch einen Schal.

  • Timing ist alles

    Am Morgen sind vor allem Pendler unterwegs, am Nachmittag eher ältere Menschen und Hausfrauen und -männer. Verschiedene Zielgruppen mit unterschiedlichen Wünschen. Eine digitale Anzeige kann je nach Tageszeit angepasst werden und dient so einer optimalen Zielgruppenansprache. So könnte zum Beispiel ein Elektrofachgeschäft am Morgen Laptop-Taschen anpreisen und am Nachmittag Lernspiele für Kinder oder Handys für Senioren.

  • Schaufensterfläche ausserhalb der Öffnungszeiten nutzen

    Kunden, die ausserhalb der Öffnungszeiten an Ihrem Laden vorbeikommen, können Ihre Angebote nicht nutzen. Wenn Sie allerdings über einen Onlineshop verfügen, kann eine Digital-Signage-Lösung diesen bewerben – auch wenn Ihr physisches Geschäft geschlossen hat.

  • Digital Signage ist attraktiv

    Die USA nimmt punkto Digital Signage eine Vorreiterrolle ein. Daraus lassen sich Rückschlüsse auf die Entwicklung im europäischen Markt ziehen. Und die Zahlen sprechen für sich:business: Acht von zehn Befragten aus den USA haben ein kleines Geschäft besucht, weil eine digitale Anzeige sie überzeugt hat.1

  • Entertain and sell

    Digital Signage ist unterhaltend: Sie verkürzt die Wartezeit der Kunden um gefühlt 35 %2 und macht so Warteschlangen verschmerzbar. Ausserdem hat bereits ein Fünftel3 der befragten US-Amerikaner/-innen einen Spontankauf getätigt, weil das Produkt auf einem Bildschirm beworben wurde.

  • Finanzieller Gewinn

    Digital Signage sorgt für Aufmerksamkeit und gefällt den Kunden. So können Sie Ihren Umsatz mit einer Bildschirmlösung bis zu 30 % steigern.4 Die Anschaffung rechnet sich bereits nach kurzer Zeit.

  • Professionelles Erscheinungsbild

    Eine Mischung aus verschiedenen Plakaten und Flyern kann verwirrend sein und den Kunden überfordern. Eine Bildschirmlösung sieht professioneller aus und sendet dabei pro Anzeige eine klare Nachricht. Übrigens: Mit den über 400 Vorlagen von Samsung erstellt man schnell personalisierte und professionelle Inhalte.

 

Glaubt man den aktuellen Wachstumszahlen der Werbewirtschaft, ist digitale Außenwerbung tatsächlich eines der wenig überproportionalen Wachstumsfelder in Deutschland. Doch wenn man sich näher mit dem Thema beschäftigt, überwiegt schnell Verwunderung statt Staunen. Der DOOH-Markt in Deutschland ist kleinteilig fragmentiert und bis auf Ströer in Einkaufszentren und Bahnhöfen selten einem „bekannten“ Betreiber zuzuordnen. Zwar steigt die Gesamtzahl der Werbebildschirme täglich, doch für einen Teil vom großen „Werbekuchen“ reicht es für die Branche bis heute nicht. Die Gründe dafür sind bekannt, geändert wurde bisher nichts. Bis jetzt!

heinekingmedia GmbH aus Hannover, Teil der Madsack Mediengruppe, stellt auf der DMEXCO erstmals das neue Digital-out-of-Home-Ökosystem „DOOH.de“ vor. Für alle bestehenden Probleme des Mediums DOOH will man bei DooH.de eine Lösung gefunden haben.

DOOH.de agiert dabei als Live-Buchungsplattform für Agenturen, über welches digital nach Zielgruppe, Location und Zeitraum Werbeplätze auf DooH-Screens im Bundesgebiet selektiert werden können. Derzeit stehen 4.500 Standorte deutschlandweit auf der Plattform zur Verfügung. Damit ist DOOH.de bereits der größte DOOH-Anbieter in Deutschland nach Standorten.

Die buchbaren Screens kommen überwiegend auch von DOOH.de und sind Teil eines durch DOOH.de angebotenen Franchise-Systems. Dabei können Partner eigene DOOH-Netzwerke mit der durch DOOH.de angebotenen Basistechnologie der Heinekingmedia MediaBox aufbauen. Diese „All-In-One“-Bildschirmsysteme sind dann als Teil des DOOH.de-Netzwerks für Agenturen buchbar. Ausgerollt werden die MediaBoxen dabei von Standortbetreiber, welche die MediaBox hauptsächlich zur Eigenwerbung ergänzt durch einen Anteil an über DOOH.de eingespielter Fremdwerbung nutzen oder als reine Werbescreen für Dritte.

Damit soll laut Dooh.de das Problem der „Verinselung“ einzelner Netzwerke gelöst und interessierten Betreibern gleichzeitig eine erprobte technische Basis für ihr eigenes DOOH-Netzwerk geboten werden. Jede MediaBox kann dabei automatisiert über DOOH.de gebuchte Werbung empfangen sowie abspielen und – das ist neu – auch ein Reporting darüber zurückspielen, ob die Werbung tatsächlich gelaufen ist. Der Werbekunde zahlt am Ende nur für die tatsächlich erbrachte Werbeleistung.

Verfügbarkeitsabfrage und Preisberechnung sowie das Tracking der Ausspielung lassen sich in DOOH.de live im Portal durchführen. Der transparente Rückkanal fehlte bisher ebenfalls für viele Agenturen und Werbetreibende. DOOH.de bietet somit die bisher fehlende technische Vereinheitlichung des Mediums DOOH. Auch diesen Aspekt möchte DOOH.de zukünftig lösen, indem es Betreibern bereits bestehender DOOH-Netzwerke anbietet, kostenlos auf die DOOH.de Playersoftware und Infrastruktur zu migrieren. Einzig ein Anteil der in diesem Netzwerk dann zukünftig über DOOH.de eingespielten Werbeerlöse verbleibt bei DOOH.de. DOOH.de bietet somit als einziger europäischer Anbieter ein vollständiges DOOH-Franchise zum Aufbau, Betrieb und zur Vermarktung der DOOH-Infrastruktur.

Bereits heute sorgen 35 regionale und nationale Partner für die Vermarktung der über DOOH.de buchbaren Bildschirme. Betreiber können somit sofort auf einen großen Vermarkterpool für ihr eigenes Netzwerk zurückgreifen. Agenturen können wiederrum schnell und einheitlich nicht nur buchen, sondern auch ausspielen sowie abrechnen.

Der Einzelhandel erlebt durch den digitalen Wandel einen Umbruch und sucht nach neuen Möglichkeiten, um die Aufmerksamkeit der Kunden zu erlangen, Kundenbindung aufzubauen und so nachhaltig den Umsatz zu steigern. Aufgrund des Überangebotes an Werbung ist es jedoch schwer, sich vom Wettbewerb abzuheben. Das Digital Signage Board® (DSB®) von heinekingmedia bietet dem Einzelhandel neue effektive Möglichkeiten, die Wahrnehmung der Kunden zu erhöhen.

Werbung am POS heute

Während des Einkaufs werden wir mit Werbebotschaften regelrecht überhäuft: Printanzeigen, Papieraufsteller, Handflyer oder Angebotsaushänge sorgen für eine echte „Consumer Confusion“. Dadurch verliert die Werbung zunehmend an Wirkung und Einzelhändler sind laufend auf der Suche nach neuen aufmerksamkeitsstarken Lösungen. Digitale Informationsbildschirme im Einzelhandel, Bildschirme zur Warenpräsentation oder Monitore über Kassen im Supermarkt sind ebenfalls im Einzelhandel angekommen. Neben der reinen Informationsversorgung wird mit diesem Medium vor allem ein Ziel verfolgt: Den Kunden zu informieren und gleichzeitig zu unterhalten (Infotainment).

Neue Ansätze des Digital Signage für den Einzelhandel

Technologien des Digital Signage (Digitale Plakate) bieten Einzelhändlern neue Möglichkeiten, die eigenen Verkaufsargumente zu bestärken, Verkaufsgespräche zu unterstützen oder auch erklärungsbedürftige Produkte attraktiv darzustellen. Werbebotschaften werden emotional aufgezeigt und die Aufmerksamkeit durch bewegte Inhalte und Storytelling erhöht. Zudem bietet Digital Signage Möglichkeiten der Selbst-Information für Kunden. Eine zusätzliche Serviceleistung für den Kunden. Welche Vorteile bietet Digital Signage gegenüber klassischen Werbemaßnahmen? Neben der Umsatzerhöhung durch besseren und effektiveren Verkauf ist die zuverlässige und schnelle Verteilung der Werbeinhalte am POS Vorteile von dieser Technologie. Aufmerksamkeitsstark werden standortbezogene und zielgruppenorientierte Inhalte an den Kunden über ein modernes Medium herangetragen. Zudem werden Werbematerialkosten gesenkt. Diese Form der Werbung wird von Kunden als weniger störend empfunden. Impulskäufe werden ausgelöst und die Verweildauer im Laden erhöht.

Das DSB® für den Einzelhandel

Mit dem DSB® können eigene Werbeinhalte, Angebote oder Aktionen mit regionalen sowie nationalen Nachrichten angereichert und im Wechsel ausgestrahlt werden. Wartezeiten in den Wartebereichen oder dem Kassenbereich werden verkürzt. Ob im Schaufenster vor dem Laden, im Eingangsbereich über der Verkaufstheke oder Kassenbereich – Das Digital Signage Board® bietet für Einzelhändler vielfältige Möglichkeiten, in den Kontakt mit Kunden zu treten. Durch die Lösung können Einzelhändler im konkreten Verkaufsgespräch ihre Verkaufsargumente bestärken und das Interesse der Kunden noch weiter erhöhen. Inhalte können standortunabhängig jederzeit von überall via Web-Frontend hochgeladen werden.

Mit dem DSB® mit Touchfunktion werden über verschiedene Sektoren unterschiedliche Inhalte auf einer Bildschirmseite dargestellt. Mit der Touchfunktion können sich Kunden über angelegte Menüpunkte durch die Inhalte navigieren. Die Informationen können vergrößert, verkleinert oder per Fingerzeig verschoben werden. Durch angezeigte Produktvideos, Bilder oder weiterführende Produktinformationen werden die Verkaufsargumente der Einzelhändler weiter bestärkt und die Beratungsleistungen erhöht sowie die Servicequalität optimiert.

Über heinekingmedia

Die heinekingmedia GmbH entwickelt und vertreibt moderne Kommunikationslösungen in Schulen (netschool), Unternehmen (netbizz), öffentlichen Einrichtungen (netpublic) und spezielle Lösungen für den Einzelhandel (netPOS). Heinekingmedia ist einer der führenden Anbieter im Bereich Digital Signage, beschäftigt aktuell 115 Mitarbeiter und versorgt 7.500 Kunden sowie täglich 1,5 Millionen App-Nutzer.

Zusätzliche Informationen erhalten Sie auf: https://www.digitales-schwarzes-brett.de/ Für weitere Produktinformationen besuchen Sie auch gerne unsere Homepage: https://netpos.de/

Die heinekingmedia GmbH entwickelt moderne Bildschirmkommunikation und professional Secure Messaging in Schulen (netschool), Unternehmen (netbizz), öffentlichen Einrichtungen (netpublic) und spezielle Lösungen für den Einzelhandel (netPOS). Informationen werden über Bildschirm, App oder Web verteilt. heinekingmedia ist führender Anbieter im Bereich Digital Signage und in Deutschland vor Allem durch seine Produkte Digitales Schwarzes Brett (DSB), stashcat, schul.cloud, schul.cloud pro, Mediabox und DOOH.de bekannt.

Mit aktuell 115 Mitarbeitern werden über 7.500 Kunden mit 15.000 aktiven Bildschirmen sowie täglich 1,5 Millionen App-Nutzer versorgt.

heinekingmedia arbeitet im Verbund mit nationalen und internationalen Partnern wie z.B. Samsung und der Deutschen Telekom. Über ein eigenes Franchise-System wird die Mediabox mit Partnern wie N24, TÜV Nord, TÜV Rheinland-Pfalz und der Mediengruppe Madsack mit zahlreichen Zeitungstiteln wie z.B. der HAZ in unterschiedlichen Marktsegmenten und Regionen angeboten.

Seit 2014 ist heinekingmedia Teil der Madsack Mediengruppe, dem Herausgeber zahlreicher lokaler Tageszeitungen in Nord und Ostdeutschland. Madsack hat darüber hinaus in weiteren Mediengattungen (Anzeigenblätter, Online, Apps, TV-Produktion, Hörfunk) und Dienstleistungsbereichen (Post, Logistik, Call-Center, IT, Werbung, Kommunikation) investiert.

Zur Geschichte des Unternehmens

Gegründet wurde heinekingmedia im Jahr 2006 im niedersächsischen Landesbergen von Johannes Harries und Andreas Noack, im Alter von 22 Jahren. Beeindruckt durch den Erfindergeist und die Erfahrungen ihres Mentors Willi Heineking, entsprang das junge Unternehmen heinekingmedia dessen Regie. Inspiriert durch das Know-how von Heineking wurde das erste Digitale Schwarze Brett (DSB), das Flaggschiff des Unternehmens, am lokalen Schulmarkt platziert. Das DSB sollte dabei helfen, den Vertretungsplan der örtlichen Schule ohne Aufwand in der Nebenstelle der Schule zu veröffentlichen. Der Plan konnte ohne Ausdrucken und Anpinnen in allen Schulgebäuden angezeigt werden. Die Anzeige fand auf Bildschirmen statt, die Daten wurden über das Internet übertragen. Diese Idee wurde weiterverfolgt und schließlich konnte 2007 das erste DSB unter dem Firmennamen heinekingmedia verkauft werden.

heinekingmedia steht heute für absolutes Know-how und Kompetenz im Bereich Digital Signage. Zusätzlich zum Schulbereich nimmt das DSB in der Unternehmenskommunikation eine immer größere Rolle ein. Weiteres Wachstumspotenzial bieten die Mediaboxen, die als „kleine“ Informationslösung an immer mehr Standorten eigesetzt werden. Auch der sichere Messenger stashcat sorgt für einen intelligenten Informationsfluss in Behörden und Unternehmen. Das Live-Buchungsportal für digitale Außenwerbung, DOOH.de, zählt ebenfalls zum Portfolio der heinekingmedia.

Aufgrund der steigenden Bedeutung des Datenschutzes für Wirtschaft und Gesellschaft einerseits sowie der zunehmenden Wichtigkeit einer effektiven und effizienten Kommunikationsstruktur in Schulen, Unternehmen und Behörden andererseits, entwickelt heinekingmedia auch in Zukunft datenschutzkonforme und zeitgemäße Kommunikationslösungen, die einen sicheren und effektiven Informationsfluss ermöglichen.

 Angehängte Dateien

 PDF-Dokument

AM4DOOH ist ein Forschungsprojekt den das internationale Konsortium APG|SGA, Clear Channel Outdoor, Exterion Media und JCDecaux gemeinsam mit dem OoH Weltverband FEPE International als Sponsor in den vergangenen Monaten durchgeführt hat. Dieses Pionierprojekt nutzte virtuelle Welten, um den Konsumenten ein realistisches Erlebnis zu verschaffen, wie sie den verschiedenen Formen von digitaler und traditioneller Außenwerbung begegnen. In Kombination mit Eyetracking konnte robust gemessen werden, wie die Menschen verschiedene Out-of-Home-Formate in verschiedenen Umgebungen betrachten.

Ziel war die Erforschung des relativen Unterschiedes, wie DooH im Vergleich zur klassischen OoH wahrgenommen wird. Die daraus abgeleiteten signifikanten Faktoren für DooH liegen jetzt vor. Sie zeigen, dass DooH die Betrachtungswahrscheinlichkeit erhöht. So ist beispielsweise der Faktor für digitale Fullmotion-Spots für frontale Autofahrerkontakte 1.25 und für frontale Straßenfußgängerkontakte 1.16 für jeden Spot eines Loops, der während einer Passage physisch gesehen werden kann.

Zur Erklärung: Ein klassisches Plakat hat ein Betrachtungswahrscheinlichkeit von 1.0 während der gesamten Betrachtungsdauer. Bei DooH sind es pro Spot 1.25 und damit bezogen auf einen Loop von mehreren Spots innerhalb der Betrachtungsdauer ein Vielfaches im Verglich zu einem statischen Motiv.

Die Faktoren ermöglichen zukünftig, kombiniert mit der physischen Sichtbarkeit eines Werbespots in Abhängigkeit von Passage-, Spot- und Loopdauer, die Berechnung der Kontakt- und Kampagnenleistung für DooH als Bewegtbild im öffentlichen Raum. Dieses wird nicht nur auf der Basis von Werbebotschaft „sichtbar“, sondern auch auf der Basis von Werbebotschaft „gesehen“.

Dazu sagt Felix H. Mende, Marktforscher und Geschäftsführer der SPR+ AG: „Mit der Integration von DooH in das SPR+ Forschungssystem kann zukünftig die ganze Klaviatur von OoH im Planungstool SPR+ Expert bewertetet werden. Aufbauend auf der bestehenden und etablierten Sichtbarkeitsgewichtung für analoge Plakate und der Erweiterung um den neuen internationalen Standard zur Sichtbarkeitsgewichtung von DooH bzw. um das, was wirklich gesehen wird, schaffen wir eine sehr harte Währung in der digitalen Welt.“

Die Implementierung wird gemäß Planung Ende Q2 2019 abgeschlossen sein. Dann wird SPR+ dem Research Advisory Council die Forschungsergebnisse präsentieren und die Einhaltung des abgesegneten DooH-Umsetzungskonzeptes nachweisen. Im Sommer 2019 folgt die Aufschaltung der Resultate im Planungstool SPR+ Expert zeitgleich mit einer Marktpräsentation. Bereits im Herbst 2018 wird SPR+ eine Roadshow für interessierte Lizenzkunden organisieren, um diese frühzeitig in den Entwicklungsprozess miteinzubinden.

Die Swiss Poster Research Plus AG ist das wissenschaftliche, neutrale, transparente Forschungsinstitut für Schweizer Out-of-Home-Media und Mobilität. Im System sind rund 54.000 Außenwerbeflächen der Anbieter APG|SGA, Clear Channel Schweiz, Neo Advertising und Alpenplakat erfasst. Im Planungstool SPR+ Expert können OoH-Kampagnen simuliert, geplant, optimiert und kontrolliert werden. Das SPR+ Expert liefert nach Sichtbarkeit gewichtete Plakatkontakte pro Plakatfläche sowie Reichweiten, OTS, GRP, TKP, CPP und Affinität für anbieterübergreifende Plakatkampagnen. Das Forschungsmodell erfüllt die globalen Richtlinien für Außenwerbeforschung von ESOMAR.

Bitte bestätigen Sie, wenn Sie unsere Tracking-Cookies akzeptieren. Sie können die Verfolgung auch ablehnen, sodass Sie unsere Website weiterhin besuchen können, ohne dass Daten an Drittanbaieter gesendet werden.